Cartagena: ins Winterquartier


Wir segeln in den Winter. Der Wind kühlt uns aus, der Himmel verdichtet sich dunkelgrau. Aber ich schmecke keinen Schnee, der vom Himmel schweben wird. Die nahe Küste fällt steil ab, hohe Leuchttürme begrenzen die enge Passage. Jonna und ich stehen, trotz laufender Nasen und klammen Fingern, aufrecht im Cockpit. Es sind perfekte Segelbedingungen. Stramme 18 Knoten auf Steuerbord in einer fast glatten See. Die Tangaroa genießt die rauschende Fahrt, endlich hat sie eine Pause von den Schlägen der See, die das Mittelmeer im Dezember beherrscht. Aber zwischen Formentera und Ibiza ist die Natur gnädig mit uns und läßt uns unangetastet passieren. Wir sind dankbar für diese Stunden und Momente, haben Respekt für den raschen Wechsel der Winde, die uns jederzeit einholen können. Wir erholen uns mit einer seltenen Tasse heißem Tee und einem Teller kalter Pasta. Der Autopilot kontrolliert unseren Kurs, während wir uns im Inneren im Schlaf aufwärmen.

Wintersegeln im Mittelmeer

Es wird schnell dunkel, der Wind ebbt ab, der Motor startet, um im Morgen wieder aufzufrischen. Wir segeln hart am Wind, das Boot rollt, wir verharren im Cockpit wie zwei Treibende auf einem Floß. Das Land erstreckt sich am Horizont, Linien von Bergketten, die in der nächsten Nacht zu Linien von Straßenbeleuchtung werden. Es sind lange Stunden, jeder in seinen Gedanken versunken – das bevorstehende Winterquartier in Cartagena, die frohen Tage in Palma. Thorgeir hat uns einen Besuch in der Marina abgestatten, kam den Umweg über Barcelona nach Valencia für einen Tag zu uns. Thorgeir wäre unser erster Gast auf einem Segeltörn gewesen, hätten wir nicht den Atlantik auf die nächste Saison verschoben. Ich habe seinen Rucksack gesehen und an die nächsten Wochen gedacht, an Straßenschuhe und Staub. Thorgeir ging seinen Weg, wir verließen Palma, wieder einmal mehr in der Nacht. Jonna hatte die Steuerung am Ruder reparieren können, dann begann es zu schütten. Ein letztes Mal sahen wir den alten Herren in der Bar Dia beim Kartenspielen zu, dann zogen wir unser Ölzeug über.

Wintersegeln Ibiza

Drei Nächte und zwei Tage später laufen wir in Cartagena ein, es ist fünf Uhr morgens, der Hafen leuchtet den pechschwarzen Morgen aus. Kräne stehen still, Kriegsschiffe liegen am Kai. Etwas weiter weg und von uns zunächst unentdeckt verharrt die weltgrößte Segelyacht, die A, am Dock. Erschöpft parken wir die Tangaroa rückwärts in der Marina und suchen eine heiße Dusche. Das Jahr geht zu Ende, zweitausend gemeinsame Seemeilen.


Leave the first comment

Teilen
Veröffentlicht
Kategorien
Tags
Ring of Fire T-Shirts
Über dieses Blog

Reisen und die Natur, inklusive Skitouren, Bergsteigen und Wanderungen, das sind die Inhalte meines Blogs „Super gsi – Beginner’s Mind“. Mehr dazu hier…