Mt. Hood: Schwefel, und dann ein schöner Eiskanal


Die Beine sind locker, keine Schwere von der gestrigen Marathon-Tour am South Sister, als wir die ersten hundert Höhenmeter gegen die Südseite des Mt. Hood ansteigen. Das Wetter hat sich binnen Minuten wie angekündigt verbessert, um 05.30 hatten wir noch Nebel und Schneeschauer auf dem Parkplatz der Timberlinelodge (ca. 1.800 m). Einmal im Schlafsack umdrehen, dann ohne Hast frühstücken und gar lesen, und dann, um 07.30 holen wir die Ski raus. Wir sind wieder zurück am Mount Hood.

mount-hood
Mount Hood im Visier

Die Tour ist recht einfach. Immer gerade aus gegen den Gipfel, den wir immer im Blickfeld haben. Eine Direkte ohne langen Zustieg, ohne Wald, nur Schnee und wir. Und der Wind. Aber die Sonne ist draussen, und kaum Leut’, es ist Dienstag und ein Traum von einem Skitourentag. Die Liftanlagen der Timberlinelodge passieren wir in gemütlichen eineinhalb Stunden, dann geht’s in etwas steilerem Gelände gegen den ersten Felsriegel und bald auf einen kleinen, zentralen Sattel der Südseite, von dem man den Krater des Mt. Hood einsehen kann. Unterwegs treffen wir auf zwei Skitourengeher, die gerade abfahren. Der Eine scheut den steilen Osthang, der auf uns wartet. Der andere ist ein wenig frustriert, dass sein Kollege die Reissleine zieht. Wie auch immer, wir gehen weiter und der Vulkan ist immer noch aktiv. Ausser dem Rauch, der überall aus dem Boden dringt, riecht man den Schwefel auf der ganzen Tour. So kann der eine dem anderen nichts nachsagen.

mount-hood
es wird steiler

mount-hood
die Wolken bedecken die niederen Höhen, wir klettern darüber hinaus

mount-hood
an den Pearly Gates

mount-hood-45
zuerst in den steilen Hang traversieren…

mount-hood
… dann durch den „Kamin“ steigen…

mount-hood-55
… und auf das Plateau hinaussteigen

Vom Sattel wird’s interessanter: zunächst noch steil mit den Ski gegen Westen auf die Hogsback-Ridge, ein scharfer Schneekamm, der zwei Krater trennt. Die Ridge ist bald zu steil für die Ski, wir errichten in der Mitte des Kammes ein Skidepot, legen Steigeisen an und holen den Pickel raus. Zu Fuß geht’s den Kamm hinauf, dann zum Felskopf, der mit Anraum übersät ist. Ich traversiere in den steilen Südhang zu den Pearly Gates – zwei schmale Durchgänge zum Gipfelplateau. Nun geht es in den linken Durchgang, der uns eine weitere Traverse gegen Osten erspart. Eine direkte Linie mit viel Eis, aber die Steigeisen sitzen im Eis gut und der Pickel dringt fast bis zum Fels durch. Nach ein paar Minuten sind wir durch diesen Eis- und Steinschlag gefährdeten Kamin durch und spazieren auf den Gipfelgrat, und wenig später in Windstille, zum Gipfel des Mt. Hood (3.420 m). In der Ferne ragen Mt. St. Helens und Mt. Adams aus dem Wolkenmeer.

mount-hood
am Gipfelgrat des Mount Hood

mount-hood
überraschend feine Abfahrt, hier oberhalb des Kraters

Wir beeilen uns beim Abstieg, unten ziehen die Wolken hinauf und wir wollen kein White-out hier oben. Den Durchgang durch die Pearly Gates gehen wir einzeln, um den anderen nicht mit Eisbrocken einzudecken. Dabei entdecken wir ein Bergseil unter dem Schnee, das wohl für nicht so sichere Berggeher angelegt ist. Da es ein loser Strick ist, binden wir am Ende einen Sicherungsknoten und dazwischen an jedem Meter eine Griffschlinge ein. Die Abfahrt vom Skidepot ist überraschend gut, und wir haben durchgehend eine niedrige Pulverdecke auf hartem Untergrund. Wir fahren bis zum Krater ab, und dann fast in einem Stück bis zum Parkplatz. Ich kaufe mir ein Eis als Gipfeltrophäe, zwei Stunden später eine fünfminütige, 2 Dollar teure Dusche in Madras auf dem Weg in den Süden. Ein Waschsalon dient uns als Waschküche, Dusche, WC, Kaffeehaus, Aufladestation und Redaktionsraum. Die Sonne scheint und Mt. Hood ist noch am Horizont zu sehen. Es ist ein Dienstag im Mai in Oregon.


Ring of Fire T-Shirts


Über dieses Blog

„Super gsi – Beginner’s Mind“ berichtet über Mark’s Reisen und Outdoor-Aktivitäten, meist Skitouren, Bergsteigen und Bike-Touren. Mehr dazu hier…


Leave the first comment

Teilen
Veröffentlicht
Kategorien
Tags
Ring of Fire T-Shirts
Über dieses Blog

Reisen und die Natur, inklusive Skitouren, Bergsteigen und Wanderungen, das sind die Inhalte meines Blogs „Super gsi – Beginner’s Mind“. Mehr dazu hier…