Posts

Mt. Elbert: Mit dem Wintersturm am Ostgrat

Colorado hat Schnee dringend notwendig, und er kommt. Wir verabschieden uns von Vicente, Michelle & Doug und Marcella & Steve und fahren noch am Abend aus Ouray nach Montrose. Ein guter Startpunkt für die nächste Etappe in Colorado, wir müssen nach Leadville, wollen zum Mt. Elbert (4.401 m). Unterwegs zu den Twin Lakes beginnt es zu schneien, und wir brauchen etwas länger als geplant zum Trailhead.

mt-elbert

am Trailhead

mt-elbert

zum Ostgrat hinauf

mt-elbert

der Ostgrat – ein Feld loser Felsen und Steine

Um 11.00 starten wir in das erwartete Schlechtwetter. Es ist ein Versuch, der Weg entlang des breiten Rückens ist relativ klar, wenn auch mit 12 Meilen (hin und retour) nicht kurz. Das Wetter wechselt beständig, mal brennende Sonne, dann wieder stürmischer Schneefall. Je höher wir kommen, desto mehr hüllen uns die Wolken ein. Um 14.00 stehen wir dann auf 13.000 Feet (3.962 m) am Ostgrat. Der Boden ist kaum mit Schnee bedeckt, alles abgeblasen in den Steilhang, den wir wegen der beträchtlichen Lawinensituation nicht befahren können. Wir nehmen die Ski ab, errichten ein kleines Depot und marschieren noch eine gute halbe Stunde gegen den Gipfel. Der Wind wird stärker, der Schneefall ebenso, und das rutschige Gestampfe über losen Fels erfreut uns nicht mehr. Die Zeit drängt und wir müssen gute 300 Höhenmeter vor dem Gipfel umdrehen. Die Abfahrt ist nicht viel angenehmer – schlechte Sicht und viel Respekt vor den lauernden Felsen unter dem Schnee. Wir sind aber gegen 16.00 sicher wieder am Büssle, und fahren rasch über den Fremont Pass zur I-70, wo wegen dem Wetter und dem Rückreiseverkehr aus den Skigebieten nach Denver etwas Chaos herrscht. Wir biegen bald nach Süden ab, wollen Breckenridge zur Homebase für die nächsten Tage machen. Der Winter ist zurück in Colorado.