Posts

Piz Dora: Am Schluss doch die Ersten

Nach unserem Traum-Samstag am Piz Laschadurella hatten wir noch am Vorabend den Ofenpass ins Münstertal überschritten und die Nacht in Tschierv (1.664 m) verbracht. Nun hatten wir einen weiteren Tag mit 1.300 Höhenmetern geplant – und zwar auf den Piz Dora. Direkt vom Bus weg starteten wir mit Fellen an den Füssen zur Dorfkirche, und dann den Nordhang hoch durch lichten Wald.

piz-dora

Pulverhänge soweit das Auge reicht…

Der Weg folgte durchwegs einen Sommerweg, und da schon mehr als eine Spur angelegt war, fiel die Orientierung auch nicht schwer. Ab 2.200 Höhenmeter (Era de la Bescha) waren wir dem Wald entflohen, hatten Sonne pur und starrten hinauf auf unendliche Hänge. Drei Zweier-Teams mit “Renn-Ausrüstung” zogen an uns vorbei und hatten den gleichen Gipfel wie wir im Visier. Erst bei der Abfahrt merkten wir, wie populär der Piz Dora an Sonntagen sein kann (ganze Großgruppen krochen die Hänge hinauf). Die teils steilen Hänge können schön umgangen werden, und die Route wird nie langweilig.

piz-dora

Schon am Gipfelanstieg, der sich aber dennoch zieht

Hinter einem Felsabbruch teilt sich der Weg – zum einen zum Piz Dora (2.951 m) und zum anderen zum Piz Turettas (2.957 m). Wir schwenken also nach Westen und sehen den rund einen Kilometer langen Gipfelhang vor uns. Technisch nicht schwierig, ein wenig rutschig an diesem Tag, und doch steigen wir beständig in Kehren und gegen Windböen hoch. Der Gipfel versteckt sich immer wieder hinter vorgelagerten Kuppen, doch irgendwann gibt es kein Weichen mehr. Anstatt eines Gipfelkreuzes stehen wir unter einer Senderanlage. Dennoch, die Aussicht ist heute großartig – hin zur Bernina, und dort zum Ortler!

val-mora

Blick vom Gipfel ins Val Mora

Am Gipfel stehen nun vier Teams. Die einen brechen früher auf, wir mitten drin. Und holen alle wieder ein, spätestens vor dem Wald. Im Wald wird’s dann spaßig. Wie Slalomfahren, kurze Schwünge, scharfes Bremsen, und wir trinken schon ein Weizen-Cola vor dem Bus, als die anderen die Piste vor uns kreuzen. Ein schöner Tag, auch auf der Loipe von Tschierv, die ein kupiertes Gelände anbietet. Wir mögen es, und doch fahren wir später noch nach Mals in die Sauna. Dort treffen wir einen Gipfelstürmer vom Vormittag wieder, erholen unsere Körper und setzen uns später weiter zum Reschensee ab,  wo wir die letzte Nacht verbringen.

tschierv-loipe

Das Abfahren mit den schmalen Langlaufski haben wir noch nicht so drauf…