Posts

Entlang und quer zur Pegnitz

Als Abschluss unseres Jena-Wochenendes (Adventure Race, Bamberg, Gößweinstein) wollten wir zur Abrundung des Ganzen noch eine Bike-Tour in der Fränkischen Schweiz machen. Unsere Wahl fiel auf das Pegnitz-Tal, das laut Roadbook eines Mountainbike-Magazins abwechslungsreiche 30 km versprach.

Waldtrails gab es en masse, oft enger und steiler als hier

Start war in Osternohe, ein kleines Dort im Umkreis von Velden a.d. Pegnitz. Oberhalb von Osternohe liegt der Schloßberg, der gar einen Skilift sein Eigen nennen kann. Über Forstwege ging es bald in die ersten leichten Singletrails, und im ständigen Auf und Ab gelangten wir im dichten Wald unter die Burg Hohenstein.

Die Burg Hohenstein

Einige Abfahrten, teils auf Asphalt, teils auf Pfaden, folgten, bis wir letztlich Velden erreichten, ein schöner Ort mit vielen Fachwerkhäusern. Am Flußtrail folgten wir für einige Kilometer der Pegnitz, die sich für diverse Kanu-Aktivitäten sehr eignen würde. Über weite Forstwege erfolgte dann wieder der Anstieg nach Hohenstein, und später über Waldtrails wieder nach Schlossberg / Osternohe.

Entlang der Pegnitz

Schöner Flußtrail

Verpflegung unterwegs – reife Zwetschken

Insgesamt eine sehr feine Runde mit schönen Waldpassagen im Downhill, und mit ca. 900 Höhenmeter keine kraftraubende Angelegenheit. Mit dem Büssle ging es dann über München wieder retour ins Ländle. Wenn dann Herman Dune aus den Lautsprechern “the world is wonderful as it is” singt, die Sonne über der Straße untergeht, wir beide gerne gleich weiterfahren würden, dann wissen wir, dass das alles so stimmt. Das Leben ist gut.

Klettern in der fränkischen Schweiz

Nach unserem doch anstrengenden Adventure Race in Jena am Samstag brauchten wir einen leichten Ruhetag: Bamberg zum Angucken, und ein paar Felsen zum Klettern. Das ist ja in der Fränkischen Schweiz im Dreieck Bayreuth, Bamberg, Nürnberg ein gefundenes Fressen. Als erstes steuerten wir den kleinen Ort Burglesau (rund 20 km von Bamberg entfernt) an, um hier an den Südwänden zu klettern. Der Klettergarten bot aber für unser Können zu wenige leichte Routen, so dass wir nach ein paar Seillängen zum nächsten Klettergarten pilgerten.

Diesmal ging es in das Zentrum des Naturparks Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst: nach Gößweinstein, ein gar nicht so kleiner Ort mit vielen Felsen rundherum. Wir suchten uns die Breitenberg Südwand aus, weil sie mit rund 20 Routen viel Abwechslung versprach. Nach einer Nachmittagspause ging es dann in die Wand. Schöne Kalkfelskletterei mit vielen Griffen, und für uns ungewohnt, wenigen Sicherungshaken.

Nach einer ruhigen Nacht im Wald ging es im morgentlichen Nebel ins nicht weit entfernte Osternohe zum Mountainbiking.

Impressionen aus Bamberg

Und hier einige Impressionen aus Bamberg, welches wir auf unserem Weg in die Fränkische Schweiz besucht haben…

Am Nachmittag ging es dann zur aktiven Regeneration vom Adventure Race Jena nach Gößweinstein zum Kalkfelsklettern.