Posts

Mehrseillängen-Routen in den Calanques

Der eher gemütliche Vortrag in Marseille ließ unsere Lust auf Fels und Seil noch weiter wachsen. Der Mistral hatte sich gelegt, mit Kletterausrüstung, Badesachen und einer feinen Tagesverpflegung ging es hinab in unsere Bucht “En Vau”.

port-miou

Port Miou bei Cassis, 30 Gehminuten von En Vau entfernt

en-vau

die Kletterfelsen um die Bucht von En Vau

Zunächst ließen wir uns auf die fünf Seillängen von La Saphir (6-) ein. Eine schöne Route mit guten Griffen und feinem Fels. Die Route ist prima abgesichert und recht schlicht in der Linie. Friends und Keile braucht es nicht, aber die eine oder andere Schlinge, um die zwei Klebehaken am Stand miteinander zu verbinden, um Redundanz zu schaffen, sind kein Fehler. Wer weiss, was der Salzgehalt in der Luft dem Metall antun kann? Der Abstieg erfolgt zunächst über ein höher gelegenes Plateau und dann in einem weiten Linksbogen wieder in die Bucht zurück. Der exakte Routenverlauf ist, wie schon jene Routen bei St. Raphael, im Kletterführer “France: Cote d’Azur” von Rockfax detailliert beschrieben.

en-vau

eine Seillänge noch, dann gibt’s die Bucht…

en-vau

schöner Stand in der zweiten Kletterroute des Tages

Standesgemäß musste die Mittagspause am Wasser erfolgen, wenn auch die Sonne nur noch knapp über die Klippen in die Bucht schien. Auf ein Schläfchen konnte ich mich aber nicht einlassen, Beate forderte die zweite Klettertour des Tages, diesmal auf La Sirene (Route Sirène liautard, 5+, 1-2 Friends und Keile sind nicht schlecht). Diese Route hatte ebenfalls 5 Seillängen, war aber etwas criss-cross und oben, nach dem 3 m langen Loch im Pfeiler, musste man durch die Botanik etwas ungemütlich abklettern, um den Stand vor der letzten Seillänge zu erreichen. Meine Route war es nicht, und auch der Ausstieg ist mit viel kratzendem Gebüsch verbunden. Lange Hosen sind empfehlenswert, wenn es nicht zu heiß ist.

en-vau

wir konnten es kaum erwarten, wieder ins Wasser zu springen…

Nach der zweiten Rückkehr in die Bucht von En Vau waren überhaupt keine anderen Besucher mehr da, die Sonne schon hinter den Felsen verschwunden, aber wir mussten noch unsere Abendwäsche durchführen. Mit der leicht abbaubaren Seife und Schampoo ging das auch im Salzwasser rasch und unkompliziert. 45 Wander-Minuten später machten wir unseren Bus reisebereit und verließen die Calanques von Marseille in Richtung Camarque.