Posts

Elephant’s Back: Ski Base Jump abgesagt

Tomorrow, I will go for a ski base jump with a friend. Wanna join?” Na, so was lässt man sich nicht zwei mal sagen. Nach meiner Skitour am Stevens Peak treffe ich meinen Freund Josh aus South Tahoe und komme bei ihm und Freundin Casey Lucas, ebenso eine Pro-Snowboard-Fahrerin, zuhause unter. Wir kennen uns von einer Tour letzten Mai am Bloody Mountain. Großes Wiedersehen, alte Geschichten und viele Neuigkeiten.

elephant-back

Elephant’s Back

Für den nächsten Tag plant Josh mit Freund John einen Ski Base Jump etwas abseits des Elephant’s Back. Ein Ski Base Jump ist recht einfach erklärt: man fährt mit den Ski auf einen Abhang zu, springt die Klippen hinunter und öffnet, je nach Fallhöhe, früher oder später seinen Gleitschirm. Nicht ungefährlich das Ganze. Base Jumping wird bei den meisten Unfallversicherungen dezidiert ausgeschlossen. Das sagt alles. John ist ein Springer der frühen Stunde in der Geschichte des Ski Base Jumping. Mit dem 2009 verstorbenen Shane McConkey verband ihn eine Freundschaft, die über das Ski Base Jumping hinaus geht. Heute mit 42 Jahren hat John mehrere hundert Sprünge hinter sich. Und immer noch nicht müde – hier sein Video-Channel auf YouTube!

elephant-back

Josh checkt die Absprungstelle

elephant-back

Suche nach der besten Abfahrt

Josh Daiek kommt aus dem Freeride Skisport. Er ist auf den Ski ein Profi, fährt unglaubliche Linien und Klippen, und lässt alle anderen neben sich alt aussehen. Ich sehe sehr alt aus. Wir steigen also gemeinsam vom Carsson Pass zum Elephant’s Back (2.922 m) auf, ein kurzer Anstieg, und dann kommt böiger Wind auf. Die Beiden wissen sofort, das wird heute nichts, trotzdem wir über den Sprung debattiert und gerätselt. Ich schau’ mir die Landschaft an, und sehe viel Fels in den Hängen. Tahoe leidet wie der Rest Kaliforniens nun das vierte Jahr unter der Dürre. Der Schnee ist da, aber mager für das Schnee-verwöhnte Tahoe.

elephant-back

hier gehts steil runter

elephants-back

John nimmt ein paar Schwünge

Die Abfahrt ist in Ordnung, etwas hart, aber an steilen Stellen finden wir weichen Schnee, in dem es sich halbwegs drehen lässt. Viel mehr zählt für mich die kontrastreiche Landschaft, der dunkle Himmel und die Tatsache, wieder eine Abfahrt mehr in den Beinen zu haben. Ich brauche mehr davon.