Posts

Mt. Washington: eisige Temperaturen, blauer Himmel

Die letzte Skitour auf dem nordamerikanischen Festland, Ring of Fire geht jetzt wirklich in die Endgerade. Von Boston fahren wir in die White Mountains in New Hampshire, übernachten am Trailhead zum Mt. Washington. Die Nacht wird sehr kalt, grob -25° C, alles friert ein bis auf den Diesel. Auch der wolkenlose nächste Morgen geizt nicht mit Minustemperaturen, und am Mt. Washington (1.917 m) hat es -30° C Windchill. So viel warme Wäsche hatten wir diesen Winter noch nie notwendig gehabt.

mt-washington

Tuckerman Ravine

mt-washington

Aufstieg in den Left Gully

mt-washington

bald am Grat

Die Tour selbst ist recht kurz und bis zur Schutzhütte sehr bequem über einen breiten Forstweg. Von dort geht es ein bißchen durch die Büsche bis zu einer großen Mulde, die den Beginn der Tuckerman Ravine einläutet. Die Ravine ist wie ein riesiger Wasserfall nur ohne Wasser, von drei Seiten stürzt der Berg in diese Mulde. Wir wählen den Left Gully für unseren Aufstieg. Der Trittschnee ist hervorragend, so dass wir ohne große Mühe die mehrere Hundert Meter lange Rinne erklimmen. Von oben sehen wir schön zum Gipfel und den verbindenden Rücken hinüber – völlig abgeblasen. Wir ersparen uns also den letzten Abschnitt zur Wetterstation und fahren durch den Left Gully wieder ab. Der Schnee ist bombenfest, die Bedingungen für das Gefälle (geschätzte 40°+) ausgezeichnet. Auf das Mittagessen müssen wir aber verzichten, es ist immer noch alles fest gefroren.