Posts

La Meije: From France with Respect

Wie ein Prüfungstermin lag mir eine bevorstehende Tour die letzten Tage im Magen. Gespannt auf das Kommende, gut vorbereitet auf das Ungewisse, aufgeregt auf die Herausforderung der Königin der Alpen. La Meije (3.983 m), im Parc National des Ecrins gelegen, gilt als “der Berg” der Alpen. Seine Süd- wie Nordwand sind Sinnbild für die Wildheit und Schönheit der Alpen, und die Traverse vom Hauptgipfel hinüber zum Doigt de Dieu (“Finger Gottes”) gilt als einer der schwierigsten Normalrouten unter den alpinen 3.000ern.

meije

Auf dem Weg zur Refuge La Promontoire, im Hintergrund die Südwand der Meije und der Traverse

Vor zwei Jahren hatten Beate und ich uns auf den ersten Hochtouren versucht, just in diesem Gebiet. Damals machte uns das Wetter beim Weg zum Dome de Neige einen Strich durch die Rechnung, letztlich konnten wir einen anderen schönen Gipfel, den Roche Faurio, für uns als Erfolg verbuchen. Dieses neueste Projekt, die eigentliche Herausforderung dieses Bergsommers, hatte ich über ein halbes Jahr mit meinem französischen Freund Mathieu geplant und vorbereitet. Mathieu war ja mit uns auf dem Piz Palü, auf dem Piz Bernina und dem Glarner Tödi.

Das Unternehmen war auf drei Tage ausgelegt: Anreise nach La Berarde und Aufstieg zur Refuge “La Promontoire”; Aufstieg zum Hauptgipfel des Meije und Bivak; Traverse über die vier Zähne bis zum Finger Gottes, le doigt de Dieu, und Abstieg über die Nordseite bis ins Tal bei Villar d’Arene. Voraussetzung für diese Variante der Traverse war stabiles Wetter. Mit dem Altweibersommer, der seit Wochen die Alpen herrliche Sonnentage beschert, hatten wir die idealen Bedingungen für unser Unterfangen.

meije

Mathieu auf dem Gipfelgrat

Etwas nervös packten wir unser Nachtlager (ein Zelt am öffentlichen Parkplatz) bei La Grave zusammen und fuhren nach La Berarde (ca. 1.650 m). Es ging endlich los, das Projekt der Bergsaison. Der Aufstieg aus dem wunderschönen Tal zur Hütte La Promontoire (3.082 m) ging ohne große Anstrengung vor sich, wir hatten genug Zeit und kamen nach rund 5 Stunden über Moränen zur fantastisch gelegenenen Refuge. Die Hütte war nicht bewirtet, aber der Hüttenwirt hatte uns sogar Bier dagelassen. Wir konnten nicht klagen.

meije

glücklich am Gipfel der Meije Central

Der eigentliche Ausstieg zum Pic Central der Meije kostete uns einen guten Tag. Wir brachen spät (09.00) auf, wir wollten ja nicht zu früh am Gipfel stehen. Dadurch hatten wir auch keine anderen Seilschaften um uns herum. Die Wand hatte rund neunhundert Meter Länge im Schwierigkeitsgrad 3 bis 4. Eigentlich nichts Dramatisches, aber:

  • kombiniertes Gelände aus Fels, Eis und Schnee
  • große Höhe
  • “Klettern” mit Bergstiefeln
  • “Klettern” mit einem rund 15kg schweren Rucksack und rund 50 Liter Volumen

machten die Sache um etliches schwerer. Die Tour wir in diversen Führern mit AD+ bis D- (Traverse) bewertet. Nach zahlreichen Seillängen, wunderschönen Passagen, ausgesetzten Routen und Bewältigung der Österreicher-Platte, des Katzenschritts oder des roten Reiters stiegen wir gegen 17.00 über den Gipfelgrat zum Tagesziel. Ein Traum, mit Blick zu den Gipfeln der Ecrins und weiter zum Mont Blanc und anderen Größen der Alpen. Wir hatten noch gut 2 Stunden Sonnenschein auf dem Gipfel, nutzten diese zum Bivakbau und zum Schmelzen von Schnee zur Wassergewinnung. Das Abendessen ging dann bei Sonnenuntergang über die Bühne, kurze Zeit später hatte ich meinen Schlafplatz auf fast 4.000 Meter Höhe bezogen.

meije

unser exponierter Bivakplatz für die Nacht am Gipfel

Die Nacht war klar, die Sterne so nah und in dauernder Bewegung. Jede Viertelstunde musste ich meinen Kopf kurz aus dem Schlafsack strecken, um das sich verändernde Nachtbild zu bewundern. Die Nacht dauerte lange, und plötzlich wurde es orange am Horizont, die Sonne ging auf, und wir hatten in wenigen Minuten das Lager geräumt, machten uns nach einer Tasse Kaffee und einem Snack schon zur Abseilstelle in die Zsigmondy-Lücke. Die Abseilerei kostete uns einige Zeit, aber dann kam schon das Kernstück der Traverse, die Umgehung des Zsigmondy-Zahns inklusive dem Aufstieg zum ersten Zahn des Gratrückens, über einen steilen Eis-Couloir. Wir kamen beide ins Schnaufen, mussten etwas Tempo rausnehmen, stiegen zuerst zum ersten Zahn hoch, stiegen ab, zum zweiten Zahn, seilten ab, und so ging das den ganzen Vormittag bis zum Doigt de Dieu, dem höchsten Punkt (3.973 m) dieser Zahnreihe. Alles musste mit Steigeisen geklettert werden, mit dem Pickel in der Hand, hin und wieder auf allen Vieren am Grat, der so steil und schmal war, dass man etwas unterhalb im den Füßen einen Stand suchte, mit den Händen die Gratfelsen als Halt absuchte.

meije

schon am Doigt de Dieu

Einmal auf dem Doigt de Dieu, ging es nur noch abwärts. Einige Seillängen abseilen bis über den Bergschrund, der uns beide beim Abseilen bis zur Hüfte schluckte. Überraschend lag recht viel Schnee in der Nordwand, so dass der Durchstieg des Gletschers bis zum Refuge L’Aigle (3.450 m) eine recht mühsame Angelegenheit darstellte. So auch der finale Abstieg bis ins Tal bei Villar d’Arene (3 Stunden) – der Weg war teils Eis oder Schnee-bedeckt, so dass wir weiterhin mit Steigeisen marschieren mussten.

meije

die Traverse von Norden (La Meije ist rechts außen)

Sehr glücklich warf ich mich beim Auto noch kurz in den eiskalten Gletscherbach – drei Tage ohne Körperpflege, die latente Müdigkeit, das waren Motive genug. Wir verschlangen viel, tranken noch mehr, begutachteten unsere Wunden (aufgeschnittene Hände, aufgeriebene Beine) und waren zufrieden, im Auto unterwegs zu sein. Es wird noch Tage dauern, bis wir realisieren, welche Route wir da gegangen sind!

Allgemeine Infos zur Route: beim Aufstieg zum Hauptgipfel finden sich in der Route immer wieder Pitons oder Bänder, die für eine Sicherung genutzt werden können. Einige sich wirkliche Verhauer – da macht sich das Leben unnötig schwer. Ein Set von Keilen, Friends und Bandschlingen ist unbedingt notwendig, will man stressfrei klettern. Einige Fixseile, die sich auf den Zähnen der Traverse fanden, sind nicht empfehlenswert. Das Metallkabel zur Umgehung des Zsigmondy-Zahns ist teilweise unter dem Eis, so dass es nicht benutzt werden kann.

Buchrezension: Hohe 3000er in den Alpen

Ein Buch, auf das wir in den ersten Planungsstunden immer wieder zurückgreifen, wenn wir hoch in die Alpen gehen möchten, ist Richard Goedeke’s Tourenführer “Hohe 3000er in den Alpen: Die Normalwege auf 162 Gipfel”. Die Stärke dieses Büchleins liegt in seiner guten Auswahl an Touren sowie an seiner Übersichtlichkeit. Alles, was für die Planung einer Tour notwendig ist, wird geliefert:

  • Dauer des Aufstiegs zur Hütte bzw. zum Gipfel
  • Schwierigkeitsgrad der Route
  • Alternativwege
  • notwendige Ausrüstung
  • beste Jahreszeit für die Besteigung

Hat man einmal seine Auswahl schon ein bißchen eingegrenzt, kann mit der Feinplanung begonnen werden. Dazu gehört unweigerlich die Beschreibung der Route, der Gefahren sowie Angaben zu weiterführenden Fachliteratur. Wichtig sind hier Fotos, Illustrationen und Karten, die den Routenverlauf markieren oder andeuten. Auf den Berg selbst nehmen wir das Buch nicht mit (Gewicht, die Wegbeschreibung ist zu ungenau), aber es hilft, die Detail-Informationen der entsprechenden Landkarte und weiterer Informationsquellen (z.B. vor Ort vom Wirt) besser einzuordnen.

Das Buch haben wir unter anderem für unsere Touren auf den Ortler, Piz Palü, Tödi oder den Roche Faurio zu nutzen gewußt. Sicherlich eine gute Entscheidung, dieses Büchlein in seiner Bibliothek zu haben.

hohe 3000er in den Alpen

Buchttitel “Hohe 3000er in den Alpen”

Und hier noch die bibliographischen Infos: Richard Goedeke, Tourenführer Hohe 3000er in den Alpen: Die Normalwege auf 162 Gipfel”

Erste Skitour der Saison: Hohes Licht

Das Wetter strahlte förmlich, der Schnee lag noch ausgebreitet da. Man muss die Gelegenheiten beim Schopf packen, und so standen wir schon am Morgen in Damüls auf den Skiern. Damüls bietet sich schon deshalb an, weil während des Liftbetriebs an Skitouren hier nicht mehr zu denken ist. Auch der neue Lift auf die Ragazer Blanken ist fertig. Wir wollten aber nicht auf Portlerhorn, Glatthorn oder Klippern in der Umgebung von Damüls, sondern einfach hinauf – zur recht kleinen Erhebung Hohes Licht (2.007 m).

hoheslicht

Auf dem Weg zur Uga Alpe. Rechts von Beate die Mittagsspitze, links das Hohe Licht

Wir folgten einer ersten Spur von der Uga Lift Talstation (ca. 1.400 m) hinauf zur Ugaalpe, dann weiter nordwestlich an der Mittagsspitze vorbei zum Gipfel. Die Abfahrt war bescheiden, wir hatten meist Harsch, nur im Schatten fand sich leichter Pulver. So eine erste Tour ist nichts Sensationelles, aber schon mal ein Einstimmen auf die kommenden Monate und das Vorbereiten des Materials.

Berner Oberland: Konkordiaplatz

Nach unseren vier Gipfeln (Mönch, Jungfrau, Großes Fiescherhorn und Finsteraarhorn) mussten wir die Heimreise aus dem Berner Oberland antreten. Das bedeutete aber nochmals volle Konzentration, denn der Weg von den Finsteraarhornhütten zur Jungfraubahn ist weit und führt ausschließlich über Gletscher.

gruenhornluecke

Im Morgengrauen schon über der Grünhornlücke, im Hintergrund das Finsteraarhorn

Um 04.00 starteten wir in die Dunkelheit, um den noch harten Trittschnee auszunutzen. Leider blieb die Nacht bewölkt, daher die Temperaturen deutlich über Plus, und der Schnee weich. Dennoch überquerten wir sicher den Walliser Fiescherfirn in Richtung Grünhornlücke (Anstieg von ca. 250 Höhenmeter). Dort, wo mehrere Hänge in einander übergehen, ist die Ausrichtung der Spalten oft komplex und durcheinander, entsprechend vorsichtig gingen wir hier ans Werk. Von der Grünhornlücke sahen wir zum Konkordiaplatz hinunter, ein rieser Kessel, in dem vier Gletscher zusammenfließen. Den Blick auf den Konkordiaplatz hatten wir übrigens auch schon letztes Jahr, allerdings vom Süden aus: mit dem MTB sind wir unter dem Tälligrat zum Märjelesee gelangt.

konkordiaplatz

Der Konkordiaplatz von der Grünhornlücke aus; der markante Gipfel links ist das Aletschhorn

Der Abstieg zum Konkordiaplatz war der feinste Abschnitt der gesamten Tagestour von rund 8km. 8km klingt wenig, aber auf einem Gletscher ist das eine Ewigkeit. Das Blankeis zum und auf dem Konkordiaplatz, welches sich in Pfüzen, Rinnsale und Bäche wandelte, schaffte aber auch Übersicht über die Spalten und ermöglichte ein gutes Vorankommen.

konkordiaplatz

Am Konkordiaplatz, in der Bildmitte rechts hinten die Jungfrau mit dem steilen Gipfelaufschwung

Leider ging diese gute Übersicht bald verloren – zum einen durch noch liegen gebliebenen Firn, zum anderen durch einen recht großen Gletscherbach, der einen für uns unüberwindbaren Canyon gebildet hatte. So folgten wir diesem bis zum Berghang der Trugberg-Kette, um über den Moränenrand den Bach und den Schrund zu umgehen und schließlich unter großer Vorsicht wieder in die Mitte des Gletschers zurückzukommen und in den Jungfraufirn abzubiegen.

In diesem Gewirr aus Firn, Spalten und Bächen war es nicht leicht, so etwas wie eine Spur auszumachen. So mußten wir selbst einen Weg aus diesem Labyrinth finden, um hunderte Meter später endlich auf einen brauchbaren Schneepfad zu stoßen. Dieser leitete uns zielstrebig gegen den Ausgangsstollen der Jungfraubahn, auch wenn wir bis dorthin mehrere hundert sichtbare Spalten und Risse überqueren mussten.

jungfraufirn

Blick zurück vom Jungfraufirn auf den Konkordiaplatz, und immer noch ein gutes Stück zu gehen

Nach 7,5 Stunden konzentriertem Gehen erreichten wir schließlich den Sphinxstollen und freuten uns nurmehr auf ein kühlendes Bad im Brienzer See, welches wir uns nach einem kurzen Besuch in Interlaken erfüllten. Eine aufregende, wunderschöne 6-Tagestour ging zu Ende, mit sehr vielen neuen Erkenntnissen, Erfahrungen und der Gewißheit, dass Hochtouren kein Nachmittagsspaziergang sind.

Piz Campagnung – heiß und sonnig

Eine unserer letzten Touren dieses Winters wird wohl der Piz Campagnung (2.826 m) gewesen sein. Am Freitag noch am Piz Turba, hofften wir auf Wetterbesserung am Julierpass.

Richtung Crappa da Torcf

Aufstieg zum Crappa da Tocf

Trotz des recht frühen Startes vom Übernachtungsplatz am Marmorera-See fanden wir den Parkplatz unterhalb des Julierpass-Hospiz schon gut gefüllt. Die Skitourengeher verteilten sich aber sehr rasch auf die zahlreichen Gipfel, und wir stiegen wie schon vor zwei Wochen bei unserer Tour zum Piz d’Agnel und Tschima da Flix über das Val d’Agnel hoch.

Ungefähr auf Höhe des Corn Alv bogen wir aber gegen Westen ab und umrundeten den Piz Bardella auf unserem Weg zum Vorgipfel des Piz Neir, dem Crappa da Tocf (2.860 m). Kurz unterhalb befindet sich das Skidepot zum Aufstieg des Piz Neir. Das bleiben wir aber aufgrund der Zeit sein und fuhren zu einem kleinen Sattel ab, um mit dem Aufstieg zum Piz Campagnung zu beginnen. Diesen erreichten wir bald, machten auch keine großartige Pause, sondern wollten durch das Tal wieder schnell nach unten. Die Sonne war doch schon sehr warm, und der Schnee während der Abfahrt bereits richtig schwer.

Blick zum Piz Neir

Blick vom Piz Campagnung zum Piz Neir

Trotz unserer frühen Rückkehr um ca. 11.00 hatten wir schon eine große Nassschneelawine verpasst – sie hatte sich von den Hängen des Piz Bardella gelöst und hatte mit rund 80 m Breite und einer Länge von mehreren hundert Metern nicht gerade kleine Ausmaße. Sie überlagerte die Aufstiegsspur rund 70 bis 100 cm hoch und staute sich im Bachbett meterhoch. Und trotzdem stiegen einige Tourengeher um diese Zeit noch – hinauf!

Grundlawine vom Piz Bardella

Die recht große Nassschneelawine vom Piz Bardella

Als nächstes ging es nach Bonaduz retour – wir hatten noch eine Radtour um den Vorderrhein nach Ilanz geplant.

Piz Turba in Wolken

Die Wettervorschau auf’s Wochenende war bestens, also nichts wie hinaus. Endlich hatte unser Büssle nach der langen Winterpause auch seine Saisoneröffnung, mit einer ersten Fahrt nach und Übernachtung in Bonaduz. Am Freitag morgen ging es dann weiter in den Süden, in das Avers Tal nach Juf (2.117 m) mit Ziel Piz Turba (3.018 m).

Juf - Avers Tal

Start in Juf in das hintere Avers-Tal

Leider waren schon am morgen die Berggipfel in Wolken gehüllt. Mit der Hoffnung auf Besserung liefen wir weiter ins Tal nach Süden hinein. Der Schnee war nass, und die Westhänge hatten schon große Grasflecken. Über mehrere Lawinenkegel stiegen wir dann recht steil zum Fuorcla da la Valetta hoch (2.586 m, Übergang nach Bivio), folgten dem Sommerweg so gut es ging zwischen Felsabbrüchen und Felswänden bis zur Forcellina (2.672 m).

am Piz Forcellina

Zwischen Piz Forcellina und Piz Turba

Die ersten Höhenmeter im Gipfelhang waren noch relativ gut sichtbar, dann aber umschloss uns die sich immer weiter senkende Wolkendecke. Wir folgten einigen Spuren und gelangten bis zum Skidepot unterhalb des Piz Turba. Vom Gipfel sahen wir nur Schatten und Dampf. Wir ließen den Aufsteig sein, schnallten die Felle ab und fuhren bei schlechten Sichtverhältnissen im Blindflug bis zur Forcellina hinunter. Ab dort mussten wir uns mit vielen Lawinenkegeln herumschlagen und gelangten mühsam und ohne große Abfahrtsfreude wieder nach Juf zurück.

Piz Turba

Piz Turba scheint durch die Wolken

Am Nachmittag ging es nach Andeer – wir wollten die Via Mala durchlaufen.

Spurendienst “Holenke”

Endlich, nach vielen Tagen und Wochen im “Ausland” (Ost-Österreich) und etlichen Abendrunden mit gestressten Frischmüttern (Nachtdienste) konnten wir wieder gemeinsam die Ski anschnallen. Spät (kurz nach 11.00) starteten wir von Au (Argen Brücke im Argenzipfel, Straße nach Damüls, 810 m) quer durch das Naturschutzgebiet Auer Ried hinauf zum Alpengasthof Edelweiß (1.495 m) mit Ziel Kanisfluh. Die Hütte ist im Winter geschlossen, aber wir hatten schon mal im Sommer das Vergnügen und blieben dort eine Nacht – auf unserem 3-Tages-Mountainbike-Trip durch den Bregenzer Wald (hier die Etappen-Beschreibung).

Holenke

Der Start noch sehr sonnig…

Die Bedingungen waren durchwachsen. Schnee war einerseits reichlich vorhanden, locker und pulvrig, vielleicht ein bißchen schwer. Doch durch die fehlende Unterlage war im ganzen Land auch Lawinenwarnstufe 3 ab 1.600 Höhenmetern. Auch die Sicht hatte sich von Anfangs “wolkenlos” auf dichtes Schneetreiben verändert. Wir hatten also den einen oder anderen Hang im Auge zu behalten.

Holenke

Das Ziel (linker Kamm) schon in Wolken

Anfangs hatten wir noch Glück: eine Spur führte uns bis zur Forststraße unterhalb des Alpengasthofes. Doch bald mussten wir Spurarbeit leisten, für kurze Zeit auch mit zwei anderen Tourengehern aus dem Kreis Ravensburg, welche sich jedoch beim Alpengasthof ausklinkten (“Pause”). Wir folgten also dem Sommerwanderweg so gut es ging durch teils Oberschenkel-hohem Schnee, zogen eine geschwungene Spur hoch unweit der Obern Alp (1.593 m). Hier bogen wir dann gegen Norden in den Gipfelhang ein und suchten in der schlechter werdenden Sicht nach passablen Passagen für den Aufstieg.

Holenke

Die letzten Meter zum Gipfel (das Gipfelkreuz versteckt sich noch einen kleinen Gipfel weiter) der Holenke

Der Schnee wurde nicht weniger, aber an manchen Rücken war er doch so stark abgeblasen, dass das Gras herauskam. Eine feine Sache gegen das ermüdende Spuren, aber leider auch eine sehr rutschige: kein Untergrund, und schon hieß es ordentlich Kanten einsetzen. Also mieden wir diese Rücken so gut es ging, hatten mehr Halt im etwas tieferen Schnee. Das Spiel hieß jetzt gutes Gelände finden: griffig, nicht zu tief, nicht rutschig, und wenn möglich nicht zu steil. Mit ordentlich viel Abstand ging es im Zick-Zack hinauf, legten wir eine Spur bis zum Gipfelkreuz der Holenke (2.044 m) – besser bekannt als Kanisfluh. Das wird alle Nachkommenden eine Erleichterung sein, nicht aber unseren zwei Ravensburgern, die unterhalb der Oberen Alpe wieder kehrt machen. Wir wissen nicht warum, waren wir doch schon fast am Gipfel, als wir sie unten erblickten.

Holenke

Stilstudie

Die Abfahrt war pulvrig genug für reinen Genuß, und die Steilheit des  Hanges ließ trotz tiefen Schnee eine passable Geschwindigkeit zu. Im unteren Teil mussten wir uns noch durch Gebüsch kämpfen, erreichten wir unser Auto trotzallem recht flott. Eine andere Tour, die sich in unmittelbarer Nähe realisieren läßt, ist ein Aufstieg auf die Klipperen (2.066 m)

Östlicher Johanneskopf (Nebengipfel)

Eine schöne Tour haben wir uns für einen freien Tag ausgesucht – in der Nacht hatte es rund 15 cm geschneit, und am Morgen hatten wir im Lechtal nur Sonne. Also ging es nach Zug (1.510 m) und von dort mit den Skiern auf der Mautstraße weiter Richtung Westen. Bald konnten wir unsere frühere Tour auf den Mehlsack in Gedanken revue passieren lassen.

IMG_6654

Vom Lechtal Blick zur Roten Wand

Ab dem Unteren Älpele begann nun der Aufstieg, zunächst über einen Forstweg durch dichten Nadelwald. Der Schnee war hier pulvrig tadellos, was bei der späteren Abfahrt wichtig war – im Wald auf schmalen Eiswegen zu fahren ist nie besonders fein. Das Obere Älpele (1.770m) ist bald erreicht, und nun ging es durch freies Gelände steiler gegen Norden. Wir mussten nun spuren und suchten unseren eigenen Weg.

IMG_6661

Beim Aufstieg von der Oberen Älpele

Auf 2.000m Seehöhe erreicht man einen breiten Rücken, der aber schon vom Wind sehr festgefroren und abgeblasen war. In leichter Steigung ging es dann zwischen Felsen, Grasbüscheln und Eisplatten auf und ab unterhalb der Hänge der Hochlichtspitze zur Göppinger Hütte, die leider im Winter verschlossen ist.

IMG_6668

An der Göppinger Hütte

Der Blick auf den östlichen Johanneskopf ließ aber Fragezeichen aufkommen? Da gab es einen Weg mit Skiern hinauf? Wir konnten es eigentlich kaum glauben, und bewegten uns leicht unterhalb des Grats und nicht unweit des Steigs, der die Göppinger Hütte über die Johanneswanne mit der Freiburger Hütte und den Formarinsee verbindet. Unsere Spur bewegte sich nördlich des Grats, und je näher wir dem mächtigen Felsblock näher kamen, schien das ganze Unterfangen zu heikel, da zu steil und felsig. Wir entschlossen uns daher, einen Nebengipfel (mit rund 2.400 m Seehöhe) zu besteigen. Das klappte auch perfekt, aber das heranrückende Schlechtwetter ließ uns dann doch recht schnell absteigen. Der Blick ging auch Richtung Biberacher Hütte, Braunarlspitze, Bratschenwand und Pöngertlekopf.

IMG_6674

Die letzten Meter vor dem Nebengipfel des Östlichen Johanneskopfs

Die Abfahrt war im oberen Drittel harschig und recht hart, später als es zur Oberen Älpele ging, sehr pulvrig und tief. Der Waldweg bot wenig Aufregendes, und die letzten Hänge waren auch nicht allzu lang, obwohl trotz Südhang noch mit Pulver versehen.

Per Ski auf’s St.Antönien-Joch

Der Winter ist endlich da, und für uns Zeit, die Skier endlich in den Vordergrund zu rücken. Am Sonntag ging’s ins Montafon nach Gargellen. Das Wetter schien schlecht, die Straße war schneebedeckt, weiter oben war es durch den Wind sogar recht eisig (hier versagten die Kamerabatterien, deshalb gibt’s heute keine Bilder) und doch tummelten sich nicht wenige Skifahrer auf den Pisten um die Schafberg-Seilbahn.Von hier aus kann man schön auf den Vergaldner Schneeberg aufsteigen.

Wir folgten zunächst der Piste bis zur Gargellener Alpe (1.733 m) und dann dem Tälchen entlang einer Skiroute immer weiter gegen die Schweiz. Der Schnee war für den Aufstieg traumhaft, griffig und solide, und die Spur war auch schön gezogen. Bald erreichten wir sonnige Abhänge und kurz danach auch das St.Antönien-Joch (2.379 m). Das Joch gewährte erwartungsgemäß schöne Ausblicke nach St. Antönien und ins Prättigau. Hier war für heute Schluss, auch wenn der Riedkopf ohne große Schwierigkeiten erreicht werden hätte können. Stattdessen freuten wir uns auf eine rassige Pulver-Abfahrt.

Erste Schitour des Winters: das Warther Horn

Dank des sehr früh gefallenen Schnees konnten wir endlich wieder unsere Ski aus dem Keller holen. Etwas ungewohnt zwar, Bäume mit grünem Laub aber ordentlich viel Schnee drauf zu sehen, aber was soll’s. Diese Chancen bieten sich nicht oft, also warum nicht. Ski und Ausrüstung eingepackt, ging es nach Warth (1.495 m) zur Steffisalp.

Im Hochwinter tummeln sich hier hunderte Skifahrer, heute um 10.00 morgens kein Mensch und viel unberührter Schnee. Nur wenige Spuren zogen sich den Hang zur Bergstation hoch, der Pulver ließ die Vorfreude der Abfahrt rasch aufkommen.

IMG_3700

Fantastischer Aufstieg

Strahlend blauer Himmel, daher auf 2/3 der Strecke prächtigster Sonnenschein, und dazu eine lautlose Kulisse. Ein seltenes Bild hier in Warth. Wir brauchten nicht lange zur Bergstation, und dann weiter zum Sattel zwischen dem Warther Horn und dem Karhorn. Von hier aus mussten wir eine kleine Felsstufe “zu Fuß” nehmen, dann ging es mit den Skiern weiter und ein bißchen steiler zum Gipfelkreuz auf 2.256 m. Von hier aus gab es wunderschöne Ausblicke zum Biberkopf, aber auch zum Widderstein.

IMG_3703

Am Gipfel des Warther Horns

Die Abfahrt selbst war sehr lässig, auch wenn der Schnee oben im Steilen sehr locker war und gelegentlich abrutschte. Überwiegend hatten wir besten Pulver, der im unteren Teil aber gegen Mittag schon beträchtlicher schwerer wurde. Morgen und gegen das Wochenende wird es das mit dem Pulver Geschichte gewesen sein.

IMG_3706

Viel Schnee für die Abfahrt

Via ferrata de L’Aiguillette du Lauzet

Der letzte Teil unserer Briançon-Woche bildete der Klettersteig “L’Aiguillette du Lauzet”. Der Startpunkt dieser 5stündigen Tour bildet die Pont de l’Alpe bei Le Lauzet (1.940 m). Mit Stirnlampen stiegen wir im Dunkel auf die Alpen hinauf, folgten schmalen Pfaden hin zur Wand des Bergstocks des Aiguillette du Lauzet (2.611 m).

Bild: Beate in einer Traverse

Trotz der frühen Stunden waren wir im Klettersteig nicht die Einzigen: zuerst ein großer Steinbock, der zwei Meter vor uns hinter einem Felsen auftauchte und gemächlich weiter an Büschen knabberte. Minuten später kam ein junger Steinbock aus einer Schlafhöhle und betrachtete uns neugierig. Und wieder etwas später, saßen drei noch jüngere Steinböcke auf unserem Weg, den wir nun leicht umkreisten, um die Tiere nicht zu verschrecken. Aber die waren gar nicht scheu, blieben sitzen, kauend, schauten uns zu.

Der Klettersteig war eigentlich ein Klettersteig der Steinböcke

Der schöne Weg zurück vom Gipfel

Vom Gipfel ging es in einem weiten Bogen zurück ins Tal, und zurück aus den französischen Alpen nach Vorarlberg. Wir vermissen die Gegend, sie ist uns ans Herz gewachsen. The world is wonderful as it is.

Über den Col d’Izoard

Der zweite große Bike-Trip unserer Briançon-Woche war eine lange Schleife von ca. 40km über mehrere Höhen und Festungen im Umkreis der Stadt Briancon. Im Dunkeln starteten wir auf die erste Anhöhe zum Ancien Fort de la Croix de Bretagne (2.011 m). Die alte Militärstraße war ruppig aber schön breit und für den meisten Teil gerade so steil, dass sie befahrbar blieb.

In mehr als zwanzig Kehren zur Festung de la Croix de Bretagne

Die Militärstraße zum alten Fort war in einem recht guten Zustand

Der Weg war dennoch anstrengend – die großen Steine und der lose Untergrund belasteten Rücken und unseren Fahrrhythmus. Der Anblick des verlassenen Forts war dann eine kleine Erleichterung.

An den Mauern des Ancien Fort de la Croix de Bretagne

Die anschließende Abfahrt war im oberen Drittel ein äußerst lässiger Trial, später eine höchst-steile Angelegenheit, die nur noch durch das Absteigen vom Rad zu bewältigen war. Beim Zusammentreffen mit dem Torrent de Ayes (1.600 m) ging der Weg wieder in die Höhe, wir folgten der guten Straße über das Dörfchen Ayes hinaus zu den Chalets de Vers le Col (2.209 m).

Der Herbst im Tal des Torrent des Ayes

Auf dem Weg zum Col des Ayes (2.477 m)

Endlich auf dem Col des Ayes (2.477 m)

Der letzte Anstieg zum Col des Ayes war nicht mehr fahrbar, das Rad wurde gestoßen (wie schön die Schweizer das nennen), und die Passhöhe überwunden. Nach einer weitere kurzen Schiebestrecke fuhren wir in ordentlichem Tempo bis ins Tal hinab (ca. 1.660 m).

Schöne Trailstrecke vom Col des Ayes

Sie Abfahrt wurde dann gefährlich, wenn man nurmehr Augen für die fantastische Landschaft hatte

Der abschließende Anstieg dieser 2.200 Höhenmeter-Runde bildete der 8km lange Serpentinen-Weg auf den Col d’Izoard (2.360 m). Diese asphaltierte Strecke war schon öfters Teil der Tour de France und war kaum vom Verkehr befahren. Schön für uns, denn die Hitze war schon ordentlich, und wir wollten um zwei Uhr nachmittags wieder beim Racing-Büssle sein. Also nichts wie hinauf, vorbei an fantastischen Felsformationen zum Pass.

Solche Anblicke erleichtern die schwersten Anstiege

Die letzten Kurven vor dem Col d’Izoard

Die Abfahrt vom Pass war dann eine rund 15km asphaltierte, fast-bremsfreie Fahrt bis direkt in das Herz von Briancon. Eine Super-Runde, die zwar ein wenig Kondition verlangt, aber mit wunderschönen Ausblicken entlohnt. Empfehlenswert!

Den Nachmittag verbrachten wir in den Thermalbädern von Monetier-les-Bains, bevor wir zum Schlafplatz am Col de Lautaret hinauffuhren.

Das sind schon prima Stellplätze!

Ein tolle Kullisse für schöne Nächte in den französischen Alpen

Am letzten Tag hatten wir noch eine wunderschön gelegenen Klettersteig auf dem Plan, der auch im Klettersteig-Atlas gelobt und empfohlen wurde: Via ferrata de L’Aiguillette du Lauzet.

Via Ferrata de Freissinières

Am gleichen Tag des Abstiegs vom Refuge Des Ecrins fuhren wir ein Tal weiter nach Freissinières (1.188 m), einem schön gelegenen Hochtal unweit von L’Argentière-la-Bessée. Das Wetter hatte sich im Tal gebessert, und wir blieben bei Les Houdouls stehen, um den lokalen Klettersteig in Augenschein zu nehmen.

Beim Einstieg zum Klettersteig

Die Via ferrata de Freissinières auf den Clot du Puy (1.635 m) hatte es tatsächlich in sich – weniger die Höhenmeter-Differenz, sondern der Verlauf der Strecke des ältesten französischen Klettersteigs und der tolle Fels machten diese Route zu einer Traum-Ferrata. Zumindest bei mir ist es derzeit sicherlich die Nummer 1 der Klettersteige. Herrlich zum Bouldern, mit ständigem Auf und Ab, engen Passagen, tollen Überhängen, und dabei bestens gesichert und interessant gestaltet. Von mir nur Bestnoten!

Der Start ist wie gesagt in Freissinières (1.188 m) bei Les Houdouls (Hinweistafel “Les Roberts”). Das Auto kann am kleinen Parkplatz bei einer Anschrift in einer Linkskehre geparkt werden. Dauer des gesamten Unterfangens ca. 3,5 Std inklusive Abstieg. Weitere Klettersteige in der Gegend finden sich auch in Hüsler’s Klettersteigatlas der Alpen.

Von diesem Klettersteig konnte man nicht genug kriegen

Nach einer feinen Mittagspause ging es zurück nach Briancon zum Einkaufen und Stadtbummel.

Trailrun zur Refuge de l’Alpe de Villar d’Arène

Der dritte Teil unserer Briançon-Woche startete gleich nach dem Abstieg vom Klettersteig Arsine. Von Pied du Col ging es rund 300 Höhenmeter hinauf, entlang der jungen Romanche. Das wilde Tal bescherte uns den einzigen kurzen Schauer der gesamten Woche.

Schon auf dem Rückweg durch das wilde Tal der jungen Romanche

Vorbei an großen Schafherden liefen wir über schmale Wege bis zur Refuge hinauf und zurück. Die Landschaft ist einfach großartig, und nur eine Bergkette weiter würden wir wenige Tage später unsere Hochtouren jenseits von 3.500m Seehöhe starten.

Der Stellplatz der Woche mit frischem Badewasser

Unsere Nacht verbrachten wir ganz alleine am Flusslauf der Romanche (gibt es was Lässigeres?) und brachen noch in Dunkelheit nach Monetier-les-Bains auf, wo unsere erste lange Rad-Etappe auf dem Programm stand.

Via ferrata d’Arsine

Der zweite Teil unserer Briançon-Woche bildete nach dem Klettersteig “des Mines du Grand Clot” der in der Nähe gelegene Klettersteig Arsine. Er liegt in der Nähe von Villar-D’Arene (ein Wintersportort im Romanche-Tal) und startet unmittelbar von einem kleinen Parkplatz in der Nähe von Pied du Col.

Am Pied du Col

Beate in der Wand

Dieser eher kurze Klettersteig (5 min Zugang, insgesamt vielleicht 1,5 bis 2 Stunden inklusive Abstieg) bietet neben luftigen Passagen tolle Blicke auf den berühmten Berg der Region – den Meije (3.982 m).

Blick zum Pic Ouest de Combeynot

Nach einer kurzen Stärkung legten wir unsere Laufsachen an und folgten im Laufschritt schmalen Wegen hinauf zur Refuge de l’Alpe de Villar d’Arène.

Via ferrata des Mines du Grand Clot

Unser erstes Unterfangen der Briançon-Woche war der Klettersteig “des Mines du Grand Clot” im oberen Tal der Romanche. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um die Gegend um eine frühere Abbaustätte im Unter-Tage-Bau (Blei und Silber). Die Via Ferrata schlängelt sich die Bergwand hoch, vorbei an den ehemaligen Schächten. Der Einstieg ist direkt an der Straße beschildert, also knapp vor dem ersten Gebäude in Grand Clot (von Grenoble kommend).

Beate beim Einstieg in den interessanten und überhängenden Kamin

Auf dem Plateau d’Emparis

Technisch ist die Ferrata nicht schwierig und – bis auf einen engen, überhängenden Kamin – auch nicht wirklich dramatisch ausgesetzt. Die Wand ist allerdings recht lang (ca. 750 Höhenmeter). Nach dem Ende des Klettersteigs wandert man zum Plateau d’Emparis, und über Alpflächen hinunter nach Le Chazelet. Dieser hübsche Ort ist wohl nur im Hochsommer und Hochwinter wirklich bevölkert. Weiter geht es nach Les Freaux zurück zur Hauptstraße, und dann entlang der Romanche wieder zurück zum Ausgangspunkt in Grand Clot, wo unser Racing-Büssle schon auf uns wartete.

Le Chazelet

Alles in allem eine schöne Klettersteig-Wander-Kombination von ca. 5 Stunden. Im Anschluss fuhren wir bei Villar d’Arene ab und näherten uns dem zweiten Klettersteig für diesen Tag: die kurze Ferrata d’Arsine.

Einmal um den Itonskopf

Nach Dienstschluss und diversen Materialeinkäufen in Bludenz ging es von Bartholomäberg (1.087 m) mit dem Mountainbike einmal um den Itonskopf (2.089 m) herum. Im Winter waren wir dort schon einmal unterwegs, und zwar mit den Skiern zum Wannaköpfle.

Aufstieg zur Alpe Rellseck

Von der Kirche im Dorf ging es zunächst auf Asphalt ein paar Haarnadelkurven hoch, dann folgten wir dem Wanderweg (Schotter) recht steil über Almwiesen bis Rellseck (1.487 m). Nach ein paar Weidezäunen verläuft die Straße mäßig ansteigend durch Wälder immer weiter Richtung Klostertal, bis es bei Alplegi (1.802 m) einen kleinen Sattel passiert.

Knapp vor dem ersten Sattel (Alplegi)

Hier führt eine rasante Abfahrt auf grobem Schotter bis vor die Latonsalpe (mit “Gastgarten”), worauf wieder ein Gegenanstieg ansteht. Dieser ist gut bewältigbar und nicht allzu lange, dafür aber mit prächtigen Ausblicken über das Klostertal hinweg zur Freiburger Hütte und zum Lechquellgebirge (Mehlsack).

Schöner Höhenweg vor der Kulisse der Gamsfreiheit (re) und dem Breithorn (li)

Nach ein paar Schiebepassagen ging es dann aber zur Sache: die Abfahrt über die ausgeschilderte MTB-Strecke nach Bartholomäberg. Ich kann nur sagen: sensationell! Ein Wahnsinns-Trail mit viel Geschick zu bewältigen, mit reichlich Tempo zu fahren, mit Wagemut zu absolvieren. Mich wunderte nur, dass die Räder soviele Stufen, Sprünge, Kanten und Wurzeln ausgehalten haben. Auf dieser Strecke gilt: Wer zu vorsichtig fährt, verliert. Wer aber flott herunterbraust, kommt über alles drüber, was sich ihm in den Weg stellt. Nicht vergessen: Gleichgewicht nach hinten verlagern, sonst gibt’s schnell mal einen Purzelbaum! Wir sind uns einig: der beste Single-Trail, den wir bis jetzt fahren durften!