Kärntner Rad-Klassiker: Nockalmberge

Zurück vom Großglockner wollten wir etwas Abwechslung und Regeneration. Nach einer Nacht in Greifenburg ging es an den Millstätter See nach Seeboden (618 m). Rennräder bereit gemacht, umgezogen, Jause eingepackt, und schon ging es nach Norden über Gmünd bis zur Kremsbrücke. Ein beschauliches Tal, dass dank der Brückentrasse geführten Autobahn fast keinen Verkehr hatte.

nockalm

Anstieg zur Eisentalhöhe

Erst ab Kremsbrücke wird die Straße etwas steiler, wir fahren nach Innerkrems und biegen auf die Nockalm-Höhenstraße ein. Hier wird’s nicht mehr so ruhig, viele Motorradfahrer verwechseln die Straße, die durch den Nationalpark Nockalmberge führt, mit einer Rennstrecke. Endlich kommen wir über die Baumgrenze, sehen Weiden mit vereinzelten Föhren, und so was wie glücklichen Kühen. Zumindest haben Holländer und Deutsche viel zu fotografieren. Auch ich mache Fotos, muss mich aber schnell wieder hinter Beate einreihen, bevor sie nach vorne abreißt. Auf der Eisentalhöhe (2.042 m) gibt’s eine kurze Rast, dann eine 500 Höhenmeter Serpentinenabfahrt. Vorsicht bei den vielen Weiderosten, Kühen auf der Straße, und blinden Fußgängern.

nockalm

wilde Landschaften

Eine letzte Steigung von ca. 500 Höhenmeter führt dann über schöne Landschaften hinauf auf die Schiestelscharte (2.015 m). Hier warten schon die großen Busse auf ihre Passagiere, die sich in diversen Gaststuben erfrischen und ihr Mittagessen einwerfen. Auch wir bleiben stehen, Marillenknödel für mich, Apfelstrudel mit Vanillesauce für Beate. Ich hätte noch zwei Portionen essen können. Mein Stoffwechsel ist nach den 3 Wochen in den Osttiroler Alpen auf Hochtouren.

nockalm

die Schiestelscharte

Die Abfahrt ist rasant, und führt, bis auf kurze Teilstücke, bis zum Millstätter See zurück. Die Kilometer bis zum Parkplatz in Seeboden sind mehr ein Schauen als ein mühevolles in die Gänge treten. Es ist warm, und wir tauschen bald das Rennrad gegen Badekleidung und Essenskorb. Denn der ist bald leer.

nockalm

105 km, ca. 2.100 Höhenmeter

1 reply

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Nockalm-Runde war nur ein Zwischenspiel in unserem langen Wochenende der Bergbesteigungen. Nach dem […]

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *