Berner Oberland: Großes Fiescherhorn

Nach der dritten Nacht (siehe Mönch, Jungfrau) auf der Mönchsjochhütte war es Zeit, diese zu verlassen und sich eine neue Unterkunft in der Gletscherregion zu suchen. Ziel: die Finsteraarhornhütten (3.048m). Der Weg: über die Fiescherhörner.

fieschersattel

Aus diesem Winkel recht unspektakulär: der Fieschersattel

Der Weg führte uns zunächst während der Nacht über das Ewigschneefäld bis zu einem Firnhang nördlich von Punkt 3.509 (ca. 3.350 m). Die Nordseite war von gewaltigen Gletscherbrüchen gekennzeichnet, wir mussten uns also unseren Weg in die Flanke der Fiescherhörner zunächst suchen. Was so einfach als “Aufstieg über den Firnhang zum Fieschersattel” (3.923 m) beschrieben wird, war an diesem frühen Morgen das Schwerste der gesamten Woche in den Berner Alpen.

fieschersattel

Der Blick in die Tiefe vom Fieschersattel aus

Schnell neigte sich der Firnhang in scharfe Steigungen, große Spalten ließen uns “Kurven laufen”. Wo es weiter steiler wurde, mussten wir zwei mal einen ordentlichen Bergschrund überwinden, um dann nach Süden in immer lockerer werdendem Schnee den 45-50° steilen Hang traversieren. Das war nicht ohne, und nun über ein Felsband aus sehr lockerem Gestein noch die letzten 100 Höhenmeter zum Fieschersattel zu erklimmen. Geröll brach immer wieder ab, wir mussten hier ordentlich aufpassen – mit großem Rucksack, Steigeisen und Handschuhen ist Klettern nochmals eine Spur anders.

fiescherhorn

Auf dem SO-Grat zum Großen Fiescherhorn

Vom Fieschersattel hatten wir eine prächtige Aussicht auf das Gletscherplateau vor dem Ochs, unser Zwischenziel war aber das Große Fiescherhorn (4.048 m), eine rund 45-minütige Gratwanderung in solidem Fels bei Klettereien bis Schwierigkeit II. Die Schwierigkeit hier bestand in der Wahl der richtigen Route, denn bei großen Hindernissen konnte man mal auf der Seite, mal auf der anderen sehr ausgesetzt umgehen. Bald hatten wir aber auch hier den Gipfel erreicht, stiegen aber rasch ab – die Zeit (9.00) drängte: die Sonne wandelte den Firn in tiefen Schnee, und das ist auf Gletschern nie eine gute Sache.

finsteraarhorn

Blick vom Fieschersattel zu einem weiteren Ziel der Woche: das Finsteraarhorn

Der Marsch über den Walliser Fiescherfirn zog sich – zunächst auf dem Plateau der Fiescherhörner, dann eine große Gletscherabbruchzone umgehend, und schließlich die weite Ebene bis zur Finsteraarhornhütte, die wir gegen 12.00 erreichten. Viele Spalten machten die Sache spannend, und eine zwickte mich ins Knie. Auch Beate machte einen einbeinigen Tauchgang, sehr zu ihrer Mißfreude. Wieder am soliden Fels, brachten die 80 Höhenmeter Steig zur Hütte nur mehr zwei zum Vorschein: Freude und Schnaufen.

fiescherfirn

Im “ruhigen” Teil des Fiescherfirns

3 replies

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] unseren vier Gipfeln (Mönch, Jungfrau, Großes Fiescherhorn und Finsteraarhorn) mussten wir die Heimreise aus dem Berner Oberland antreten. Das bedeutete aber […]

  2. […] auf dem Jungfraufirn. Glücklich ging es ins Lagerbett für die Siesta, um für den nächsten Tag (Großes Fiescherhorn und Marsch zur Finsteraarhornhütte) gerüstet zu […]

  3. […] Vortag erreichten wir die Finsteraarhornhütten (3.048 m) über das Große Fiescherhorn (4.048 m). Es war ein Ort der Erholung: große Sonnenterrasse, sehr schöne und geräumige Lager, […]

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *