Trailrun über Schuttannen

An einem erfreulich schönem Herbsttag kamen wir recht spät aus den Federn. Mir steckte noch die Zugfahrt aus Graz in den Knochen, und Beate der letzte Nachtdienst ohne Schlaf. Da Bike- und Klettertouren wegen der Schneelage nicht empfehlenswert sind, musste eine klassische Adventure-Race Disziplin auf das Programm: Trailrunning.

Die heutige Strecke führte uns von der Talstation der Karren-Seilbahn bis nach Kühberg hinauf, und dann weiter nach Schuttannen, wo der Weg vom Schnee überdeckt lag. Hier kamen wir oft nur im Schritttempo vorwärts, gingen hinauf bis zur Abzweigung nach Ebnit. Kurz vor Ebnit schlugen wir uns auf den alten Pfad, der um den Bocksberg herum zur Spätbachalpe führt und an der Brücke über die Rappenlochschlucht auf die Ebniter Straße trifft. Von dort aus folgten wir dem Asphalt über’s Gütle wieder zurück zur Karren-Seilbahn.

IMG_3717

An der Rappenlochschlucht

Oberhalb von Schuttannen liegt noch reichlich Schnee, und besonders der Weg um den Bocksberg ist teils hüfthoch von Schneerutschen verschüttet. Viele Bäume haben die frühe Last des Schnees nicht bewältigt und sind einfach eingeknickt, viele davon in Richtung Weg.

Eine schöne Runde zum Laufen, mit etwas mehr als 19km und rund 1.100 Höhenmetern fast schon ein Berg-Halbmarathon. Wasserdichte Schuhe waren heute von großem Wert!

2 replies

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] einmal meine Kletterform und Bergtauglichkeit prüfen. Objekt der Übung: die Löwenzähne über Schuttannen. Wir gingen die Überschreitung von West nach Ost. Technisch nicht besonders schwierig (4. Grad), […]

  2. […] nicht bewanderbar. Was bleibt ist die Bewegung im Tal, und da ist Trailrunning das Richtige. Heute (siehe gestern) ging es von Kennelbach entlang der Bregenzer Ach flußaufwärts zum Campingplatz Doren, also […]

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *