Inselleben

Schnorcheln, faulenzen, lesen – die Ausbeute der ersten Tage auf den Philippinen. Und massig Hitze natuerlich. Mini-Bahn fahren (nicht OEBB oder Kleinbahn, sondern die philipp. Version von Mini-Van) und Thomas Gottschalk spielen – wie viele passen in einen Toyota samt Gepaeck. Wir hatten 15. Das ging.

Auf Catanduanes hatten wir es recht prima / eigene Bamboo-Huette, 3 Mahlzeiten am Tag und gelungene Gastgeber. Leben hier alle vom Fischen und Reisanbau, schwimmen kann aber keiner, nur tauchen wie die Weltmeister. Und alle paar Jahre die Huetten wieder neu aufbauen, wenn wieder einmal ein Taifun ueber den Abschnitt fegt. Wir hatten Glueck, nur am Rande gestreift, d.h. Flughafen gesperrt, Flug verzoegert, aber Wellen zum Surfen.

Nun sind wir auf dem Weg nach Sueden, gerade in Sorsorgon, auf dem Sprung nach Samar.

0 replies
  1. Anonymous says:

    Wir freuen uns mit Euch,daß Ihr den Urlaub im Regenwald genießen könnt.Wir wünschen Euch einen weiterhin problemlosen Ablauf der Reise.Alles Liebe vonManfred u. Bärbel (MB)

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *