Einer flog uebers Kuckucksnest

Zum X-ten Mal: Fruehstueck heisst hier Reis mit Sojasauce und Mini-Wuerstle. Und das Essen wird immer noch nicht schlechter – egal wo wir hinkommen, Seafood… und Kaffee um 30 Cent. Wir fanden nun auch Haeuser, die nicht nur ein Betonfundament, sondern auch Waende aus demselben hatten. Schoener sind die Bambushuetten allemal, zumindest die fuer uns. Das ist und war das Kuckucksnest.

An der Suedspitze von Negros hatten wir uns wieder einmal ein Gott-verlassenes Nest ausgesucht, nur wir und zwei-drei Gaeste, Bambus-Huetten im Hang und ein witziges Bad mit Meerblick. Nachts Krabbenrennen auf den Stiegen, Dauerstuerme, und morgens Sonne und viel Meer.

Haben nun die Insel gewechselt, sind auf Siquijor, nicht mehr ganz so verlassen, aber mit viel Action: heute nacht Konzerte und die National Cockfighting Championship (Hahnenkampf).

0 replies
  1. Anonymous says:

    Hallo ihr Beiden,das klingt so fein, dass wir hier in Österreich ganz neidisch werden…Alles Gute weiterhin!Claudia

  2. Anonymous says:

    Hier bin ich wieder.Eine Woche ohne Internet, da gibt es Entzugserscheinungen.Freue mich, dass ihr einen soooo schönen Urlaub verlebt.Wünsche alles Liebe und freue mich auf weitere Berichte.M.M.

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *