Mt. Morgan: grandioser Weitblick

Nach einem ausgiebigen Bad in den Hot Springs unweit des Mammoth Lakes Airports schaue ich bei Werner und Marianne vorbei. Beide sind in den 50ern aus Deutschland zunächst nach Long Beach, und wenige Jahre später nach Mammuth Lakes gezogen. Es wird ein interessanter Abend voller Geschichten der Region, dem Aufstieg des Ski-Tourismus und aus dem Leben. Besonders neugierig machen mich die Erzählung über den Senior-Chef der Fa. Doppelmayr, ein Vorarlberger Parade-Unternehmen.

Mich beeindrucken Leute, die das Wagnis eingehen, was gänzlich Neues auszuprobieren und durchzuziehen. Nicht nur darüber reden oder träumen, sondern es auch tun. So wie meine Eltern. Wie sie ihr Leben uns Geschwistern vorgelebt haben, das ist nun in uns. Immer bereit für einen Neu-Anfang. Bereit, das Alte hinter sich zu lassen.

mt-morgan

schöner geht’s nicht

Am frühen Morgen fahre ich aus Mammoth Lakes hinaus und fahre zum Rock Creek Lake (2.926 m). Die Straße ist offen, das erspart mir viele Kilometer Gehen. Die Ski bleiben heute im Bus, ich vermute zuwenig Schnee in der Höhe. Die ersten 3 Meilen des Weges, welches sich an Seen vorbei und durch lichte Pinienwälder schlängelt, bestätigen auch diese Vermutung. Später wird das Gelände durch Schneefelder und Halden mit großen Gesteinsbrocken bestimmt. Es ist zu wenig um hinaufzufellen, zu viel um bequem sich in die Höhe zu schrauben. Der Schnee wird tiefer, und die Felsen darunter mit Eis überzogen sind tückisch. Ich erreiche das Talende, sehe aber bald, das es noch ein gutes Stückchen zum Gipfel des Mt. Morgan South ist. Das Stückchen zieht sich, aber um 12.15 stehe ich am höchsten Punkt (4.190 m). Die Aussicht ist grandios, aber der Schnee hält sich auch auf der anderen Anhöhen in Grenzen. Ich picke mir ein-zwei Gipfel raus, die mir fahrbar erscheinen. Für morgen.

mt-morgan

zu wenig Schnee für eine Skitour…

mt-morgan

… aber auch recht viel für’s Bergsteigen

Der Abstieg dauert, den der Untergrund bleibt tückisch und weicht in unteren Lagen sehr auf. Die Ski wären für ein paar hundert Höhenmeter gut gewesen. Und wieder eine 8-Stunden-Tour. Müde mache ich mir ein paar Sandwiches, dann strecke ich die Beine aus.

mt-morgan

Blick vom Francis Lake zum Mt. Morgan South

2 replies

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] (Bloody Mountain, Mt. Dade) und lange, abenteuerliche Bergtouren (Red Slate Mountain, Mt. Dana, Mt. Morgan). Und noch einige Touren […]

  2. […] Von der Spitze des Mt. Morgan streife ich über die Gipfel der Sierra Nevada. Im Nordwesten entdecke ich einen Hang, einen Zustieg und eine Couloir im prächtigen Weiss. Nach einigen Minuten Konsultationen im meinem Skitourgen-Guide bin ich mir sicher: es ist der Mt. Dade (4.145 m). […]

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *